koffer Didaktik lernen

Das Abspeichern und Wiederfinden von Informationen fördern

Praxistipps

logo didaktik lernen

1. Praxistipps für die Lehre:

  

• Wiederholen Sie bei einem wöchentlich stattfindenden Kursus am Beginn jeder Sitzung kurz zusammengefasst die Inhalte der vergangenen Stunde. 

• Wenn Sie neue Inhalte vermitteln, zeigen Sie den Zusammenhang mit den in vorherigen Lerneinheiten vermittelten Informationen auf und wiederholen Sie diese dabei noch einmal kurz.

2. Praxistipps für die Lehre:

 

• Zeigen Sie bei neuem Unterrichtsstoff Vergleiche zu den Alltagserfahrungen Ihrer Teilnehmer auf. Hierzu ein Beispiel aus dem medizinischen Unterricht: „Den gleichen physiologischen Effekt wie bei einer Hyperventilation erhalten Sie, wenn Sie eine Luftmatratze zu schnell mit dem Mund aufblasen. Ihnen wird schwindelig, es flimmert Ihnen vor den Augen, und die Finger fangen an zu kribbeln“. 

• Nutzen Sie bildliche Vergleiche, um einen neuen Sachverhalt zu verdeutlichen. Wieder ein Beispiel aus dem medizinischen Bereich: „Das Herz können Sie sich wie zwei nebeneinander liegende Pumpen vorstellen, die aufeinander abgestimmt abwechselnd arbeiten“. 

• Sinnvoll ist es auch, die Teilnehmer nach ihrem thematischen Vorwissen zu befragen. Daran anknüpfend können Sie neue Informationen vermitteln.

3. Praxistipps für die Lehre:

 

• Zeigen Sie zu den theoretisch vermittelten Inhalten praktische Anwendungsbeispiele auf, und benutzen Sie begleitend zu Ihren Ausführungen bildliche Darstellungen (Fotos, Grafiken).

• Lassen Sie einen Teilnehmer im Anschluss an eine Informationssequenz das Dargestellte in eigenen Worten noch einmal wiedergeben. Für die betreffende Person ist das eine lernförderliche Wiederholung, für die anderen Teilnehmer dient es durch die in der Regel andere Wortwahl als zusätzliche Erklärung des Sachverhalts.

• Sie erfahren dadurch nebenbei, welche der vorher vermittelten Informationen bei den Teilnehmern besonders in Erinnerung geblieben sind und welche Aspekte nicht.

 

 

4. Praxistipps für die Lehre:

 

• Ermöglichen Sie den Lernenden die Bedeutung des Vermittelten für sich selbst zu erkennen, in dem Sie zum Beispiel zusammen besprechen, wie sie das Erlernte in der Praxis anwenden können. 
• Einer Lehreinheit geben Sie einen besonderen und dadurch emotionalen Rahmen, wenn Sie interessante Gegenstände mitbringen oder diese in Form eines „Events“ durchführen. 
• Wählen Sie für besondere Anlässe einen nicht alltäglichen Seminarort.

 

 

5. Praxistipps für die Lehre:

 

• Lassen Sie, wenn Sie zum Beispiel ein komplexes Informationsmodell vermittelt haben, die Teilnehmer sich jeweils zu zweit oder zu dritt diese gegenseitig noch einmal erklären.

 

 

6. Praxistipps für die Lehre:

 

Begrenzen Sie reine Informationsphasen auf maximal 20 Minuten. Geben Sie danach den Lernenden die Möglichkeit, sich aktiv mit dem gerade Vermittelten auseinander zu setzen, bevor Sie ihnen neue Informationen vermitteln.